Your browser does not support JavaScript! Wie man Nass- und Trockenfutter kombiniert | Petmeds.at
Skip to content Skip to navigation menu
  • PetMeds

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig, damit Ihr Haustier weiterhin mit Nährstoffen versorgt, gesund und energiegeladen bleibt. Die meisten Tiere haben eine Vorliebe entweder für Nass- oder Trockenfutter, während einige jede Art von Futter lieben. Im Folgenden zeigen wir, wie Sie Nass- und Trockenfutter kombinieren können und warum ein Mix aus beidem für Ihren flauschigen Freund von Vorteil sein kann.

Vorteile für die Gesundheit

An erster Stelle steht der Nährwert. Er ist die wichtigste Komponente in der Ernährung Ihres Haustiers und somit der ausschlaggebende Punkt, wenn Sie zu einem neuen Futter wechseln wollen. In puncto Nährwert enthält Nassfutter typischerweise einen höheren Protein- und Fleischanteil; zwei Zutaten, die maßgeblich für glänzendes Fell und gesunde Haut verantwortlich sind. Trockenfutter hat ebenfalls seine gesunden Vorzüge. Dabei ist die Erhaltung gesunder Zähne am wichtigsten. Das Zerkauen der trockenen Kroketten hilft dabei, die Bildung von Zahnstein und Plaque zu reduzieren, und sorgt für einen besseren Atem – Dinge, die man nicht unterschätzen sollte. Ein Mix aus Nass- und Trockenfutter sorgt dafür, dass Ihr Haustier von all diesen Faktoren profitiert. Fragen Sie zunächst Ihren Tierarzt und beachten Sie die Herstellerangaben, damit sämtliche nährwertbedingten Anforderungen berücksichtigt werden.

Schont das Portemonnaie

Trockenfutter ist oft günstiger und länger haltbar als Nassfutter, sodass Sie auch hochwertigere Varianten ins Auge fassen können. Ein Mix aus Nass- und Trockenfutter ermöglicht es Ihnen, hochpreisigere Futtersorten zu wählen, die gleichzeitig auf die Bedürfnisse Ihres Haustiers eingehen, wie zum Beispiel altersspezifische Produkte für junge und alte Katzen und Hunde sowie nährstoffreiche Varianten zur Unterstützung wichtiger Funktionen bei speziellen Rassen. Während Trockenfutter für diätische Anforderungen genutzt werden kann, trägt Nassfutter durch seinen höheren Wasseranteil wesentlich zum Flüssigkeitshaushalt bei. Gemischt mit Trockenfutter erleichtert es älteren und reiferen Haustieren das Kauen und Schlucken. Achten Sie dennoch darauf, Ihrem felligen Freund stets Wasser bereitzustellen. Nassfutter allein kann den Flüssigkeitshaushalt nicht regulieren.

Das Problem(fell)kind

Einige Haustiere können hartnäckig sein, wenn es darum geht, bestimmte Futtersorten oder -texturen zu fressen, sodass sich das Mischen von Futter ideal dazu eignet, neue Produkte einzuführen, ohne übermäßige Mengen zu entsorgen. Eine Kombination aus Nass- und Trockenfutter in einer Schale funktioniert meist gut und enthält mehr Flüssigkeit, wodurch das Trockenfutter interessanter wird. Es kann auch helfen, Gewichtsprobleme in den Griff zu bekommen, da Trockenfutter für gewöhnlich mehr Kalorien und Kohlenhydrate enthält. Wenn Sie Mahlzeiten aus reinem Trockenfutter durch eine Kombination aus Nass- und Trockenfutter ersetzen, können Sie die Kalorienaufnahme besser kontrollieren, während Ihr kleiner Liebling darüber hinaus länger satt bleibt.

Die Schildkröte und der Hase

Sie stellen die Ernährung Ihres Haustiers am besten langsam und kontinuierlich um. Führen Sie neue Futtervarianten geduldig ein, damit sich der Verdauungstrakt in Ruhe an neue Produkte gewöhnen kann und keinerlei Magenverstimmungen auftreten. Das Tempo, in dem Sie jeden Tag etwas mehr hinzugeben und schrittweise einen Übergang herbeiführen, spielt dabei eine wichtige Rolle, um Ihren kleinen Liebling nicht zu überfordern und jegliche Aufregung von ihm fernzuhalten.