Skip to content Skip to navigation menu

Neujahrsvorsatzreihe 2: Ausreichend Bewegung

Wir alle wissen, wie wichtig Bewegung für unsere Haustiere ist – genauso wichtig wie die Ernährung, ein sicheres Zuhause und Liebe. Aber woher wissen wir, ob unsere Katze oder unser Hund ausreichend Bewegung hat? Mit dem heutigen Artikel betrachten wir einfache Möglichkeiten, Bewegung in sämtliche Abläufe des Alltags Ihres Haustieres zu integrieren.

Bewegung hat so viele Vorteile für die Gesundheit, dass es kaum verwunderlich ist, wie glücklich sie unsere Haustiere macht. Körperlich hilft sie zum Beispiel bei der Gewichtskontrolle, sie fördert die Verdauung, reduziert das Risiko für Entzündungen und kräftigt die Muskeln. Mental sorgt sie bei Trübsinn oder Stress umgehend für bessere Laune.

Mit unserem Hund spazieren zu gehen oder mit unserer Katze zu spielen, fördert darüber hinaus das gegenseitige Kennenlernen. Unterschiedliche Spiele und Aktivitäten wecken ihre Sinne und beleben den Geist. Haustiere lieben es, zu entdecken und zu schnuppern. Die täglichen Spaziergänge bieten ihnen also viel mehr, als nur eine Gelegenheit, sich die Füße zu vertreten.

Anzeichen für zu wenig Bewegung Ihres Haustiers

Genau wie der Mensch haben Haustiere individuelle Bedürfnisse je nach Lebensstil, Alter und Gesundheitszustand. Eine gute Faustregel lautet, dass Hunde mindestens einen Spaziergang von 30 Minuten und Katzen mehrere Spieleinheiten von 10–15 Minuten pro Tag benötigen. Haustiere sind jedoch unterschiedlich. Lassen Sie sich also von Ihnen zeigen, was gut für sie ist.

Folgende Anzeichen deuten darauf hin, dass Ihr Haustier eventuell mehr Bewegung braucht:

  • Gewichtszunahme
  • Teilnahmslosigkeit oder Depression
  • zerstörerisches Verhalten
  • Unruhe
  • Bedürfnis nach Aufmerksamkeit

Intensität langsam steigern

Steigern Sie die Bewegungsinhalte langsam und gleichmäßig, damit Sie jede Aktivität Schritt für Schritt aufbauen können. Beginnen Sie zum Beispiel mit 5-minütigen Einheiten, vor allem, wenn Ihr Haustier besonders jung, alt oder übergewichtig ist. Wenn Sie eine gute Vorstellung vom Durchhaltevermögen Ihrer Katze oder Ihres Hundes haben, können Sie die ideale Dauer und Intensität bestimmen. Sowohl Menschen als auch Tiere lieben die Gewohnheit. Wenn Sie also wiederkehrende Tageszeiten einhalten, können Sie eine Routine aufbauen.

Trauen Sie sich dennoch, ein wenig Abwechslung ins Spiel zu bringen! Jegliche Aktivität, die die Herzfrequenz Ihres Haustiers steigert, wird als Bewegung betrachtet. Wechseln Sie also gerne zwischen den Aktivitäten, um das Interesse hoch zu halten.

Bewegungsideen für Katzen

Katzen lieben es, zu jagen. Jedes Spiel, das diesen Instinkt befriedigt, weckt ihr Interesse. Spielzeugmäuse und -vögel, Federn, Flatterbänder … sie eignen sich allesamt perfekt für Jagdspiele, vor allem jedoch Rutenspielzeuge, die sich ganz einfach über den Boden ziehen lassen. Sie können auch ein Stück Garn oder Band über den Boden schlängeln, das Ihre Katze dann fangen oder jagen kann. Achten Sie aber darauf, dass Sie die Katze hin und wieder auch gewinnen lassen!

Laserpointer sind bei Katzen ebenfalls sehr beliebt. Sie lieben es, das Licht zu jagen. Verwenden Sie diese aber immer nur für kurze Zeit, damit Ihre Katze nicht frustriert wird. Ganz wichtig ist, dass Sie das Licht niemals direkt in ihre Augen leuchten, da dies die Netzhaut verletzen kann.

Für eine Hauskatze ist ein Katzenbaum, ein Turm oder ein Kratzbaum ein absolutes Muss, da sie die Katze dazu ermutigen, all das zu tun, was sie draußen auch tun würde, wie zum Beispiel sich strecken, klettern und ihre Krallen schärfen.

Bewegungsideen für Hunde

Die meisten Hunde gehen gerne spazieren, egal, zu welcher Tageszeit oder bei welchem Wetter, sodass es einfacher ist, eine Bewegungsroutine in ihren Tag zu integrieren. Auch hier ist die Konstanz enorm wichtig. Versuchen Sie also, Ihr Programm einzuhalten, egal, ob es sich um 30 Minuten pro Tag oder anderthalb Stunden aufgeteilt auf mehrere Spaziergänge handelt.

Abwechslung bringt Würze ins Spiel! Halten Sie die Spaziergänge interessant, indem Sie Ihre Route von Zeit zu Zeit ändern, und lassen Sie Ihren Bello nach Belieben herumschnüffeln. Die Begegnung mit anderen Hunden hilft bei der Sozialisierung und schult die Verhaltensregeln von Hunden untereinander.

Sie können auch das Tempo Ihres Spaziergangs hin und wieder von langsam bis zügig variieren. Achten Sie nur darauf, dass Ihr Hund nicht gehetzt ist. Beobachten Sie Ihren Hund, wenn Sie nach Hause kommen und wenn Sie am nächsten Tag erneut losgehen. Wenn er zögert, sollte der nächste Spaziergang wieder in einem etwas gemäßigteren Tempo erfolgen!

Möchten Sie Ihren Spaziergang etwas abwechslungsreicher gestalten? Nehmen Sie ein paar Snacks mit und werfen Sie sie ins Gras oder in den Park oder nehmen Sie einen Ball oder ein Zerrspielzeug mit und lassen Sie Ihren Hund zum Spielen damit ohne Leine laufen.

Bewegung fördert nicht zuletzt die Kreativität, sodass Sie möglicherweise neue und lustige Wege finden, frischen Wind in Ihre Routine zu bringen.